Archiv



Zurück

20.10.2014

Alte und neue Gesichter am EDPG - Herr Feist

 

Interview mit Herrn Feist

Wie kamen sie dazu Lehrer zu werden?

„Ich habe in Hamburg Informatikingenieurwesen studiert und dann in Potsdam eine Weile gearbeitet, was mir sehr gut gefallen hat. Ich hatte schon früh Einblick in den Lehrerberuf, da auch meine Eltern Lehrer sind.“

Warum an dieser Schule?

„Ich bin mit meiner Familie aus Hamburg wieder in meine Heimatstadt nach Pasewalk gekommen und hier wurde eine Lehrerstelle angeboten, die genau meinen Vorstellungen entsprach.“

Wie gefällt es Ihnen bisher hier?

„Es gefällt mir sehr gut. Die Umgebung, die Schüler und das Kollegium sind sehr nett hier.“

Welche Fächer unterrichten Sie?

„Ich unterrichte Informatik und Mathematik.“

Haben Sie auch in Ihrer Freizeit mit Ihren Fächern zu tun?

„Mit Mathe nur gelegentlich, aber seit Ende meiner Schulzeit habe ich viel mit Informatik zu tun.“

Waren Sie schon immer an den Fächern interessiert, die Sie unterrichten?

„An Mathe schon als kleines Kind und Informatik wurde seit der 10.Klasse für mich interessant.“

Nach dem Sie wissen wie der Beruf ist, würden Sie ihn ändern wollen?

„Ich wollte zwar vorher in der Wissenschaft arbeiten, aber ich merkte, dass dies viele Nachteile mit sich bringt und habe mich dann umentschieden. Ich bin ein Seiteneinsteiger. Die Entscheidung bereue ich nicht.“

Hatten Sie Angst den falschen Beruf gewählt zu haben?

„Nein, nicht zwischendurch und auch nicht in Löcknitz.“

Denken Sie, dass Sie gut mit Teenagern klarkommen?

„Ich denke es geht gut. Ich versuche immer fair, freundlich und zur Not auch streng zu sein.“

Würden Sie gerne in Zukunft Klassenlehrer werden?

„Ich weiß noch nicht, wie es ist, aber falls es dazu kommt, wird es, denke ich, eine schöne Erfahrung.“

Bieten Sie eine Lernzeit an?

„Die Mathe Nachhilfe, also eine feste Gruppe für Schüler der siebten Klasse, leite ich. Donnerstags gibt es eine PC-Aufsicht. Zusätzlich gibt es bei mir Informatik für die 7. und 8. Klassen am Freitag.“