Archiv



Zurück

01.11.2016

Ein Unterrichtstag im wissenschaftlichen Labor

Einen Unterrichtstag im wissenschaftlichen Labor verbrachte am 14.Oktober der Geo-Kurs der 12. Klasse von Frau Glode.

Nach neun Stunden Schule und noch drei Stunden Zugfahrt war Warnemünde erreicht. Der Plan war, dass wir am nächsten Morgen im IOW, dem „Leibnitz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde“, näher über die Prozesse in der Ostsee informiert werden. Zugegeben drei Stunden Zugfahrt sind nicht gerade toll, aber mit Musik, Freunden und genügend Verpflegung verging die Zeit wie im Flug. Gegen halb zehn war die Unterkunft, die Segelschule des Yachthafens, erreicht. Sie bot uns eine saubere und preiswerte Unterkunft und einen romantischen abendlichen Ausblick.

Frisch und fast munter ging es um halb acht zum Frühstück und danach voll Vorfreude zum Institut. Dort wurden wir von Herrn Hille, dem Leiter der „Ostseeschule“ empfangen, der uns sogleich durch das überraschend große Gebäude führte und seine Kollegen vorstellte. Diese waren sehr sympatisch und sind immer auf unsere Fragen eingegangen. Eine S1-Belehrung wurde gehalten und anschließend bekamen wir eine Einführung in das Thema Ostsee, den Klimawandel und deren Beziehung zueinander. Das stellte sich als interessante Weiterführung und Erweiterung unseres Geographieunterrichtes dar. In der neuen Ostsee-Ausstellung des Instituts bekamen wir zudem einen informativen und visuellen Einblick über die Breite der Forschungstätigkeit. Bei den vielen Experimenten, die danach folgten, lockerte sich die Stimmung auf und brachte neue Energie in die Gruppe. Die Schichtung der Ostsee in Bezug auf den Salzgehalt und die Temperatur sowie die Gasaufnahmekapazität des Ostseewassers ahmten wir mit Versuchen nach. Thesen wurden aufgestellt und Ergebnisse interpretiert. Am Nachmittag ging es sogar direkt zur Ostsee, ein sehr kalter, aber abwechslungsreicher Ausflug. Wir entnahmen vor Ort Proben um diese zu analysieren und zu anderen Werten in Beziehung zu setzen.
Ein sehr lehrreicher und durch die praktischen Tätigkeiten aufgelockerter Tag lag gegen 15 Uhr hinter uns. In der abschließenden Feedback-Runde gab es nur Positives zu bemerken, denn alle Beteiligten hatten ihren Spaß an der Exkursion.

Wir bedanken und bei Herrn Hille und seinem Team für die Gestaltung, bei den Firmen PEBA und Trendybau, Frau Grünberg und den Schulverein für die finanzielle Unterstützung unser Fahrt.